Freiherr-von-Vincke-Realschule

Die Ganztagsrealschule in Minden

Kulturkonzept der 

Freiherr-von-Vincke-Realschule

Allgemeine Einführung

Die Freiherr-von-Vincke-Realschule ist als Ganztagsschule nicht nur ein Ort des gemeinsamen Lernens, sondern auch des Zusammenlebens. Da wir alle hier einen großen Teil des Tages verbringen, brauchen wir nicht nur Lernkultur, sondern im Rahmen eines „ganzheitlichen“ Lernens und der Persönlichkeitsbildung auch „Schul-Kultur“. 

Zum Kulturverständnis an unserer Schule gehören kulturelle Angebote, die wir im Unterricht der verschiedenen Fächer und seit dem Schuljahr 2011/12 auch als Angebote im Ganztag machen.

Viele kulturelle Veranstaltungen gibt es schon lange als Initiativen motivierter Lehrkräfte, z. T. sind sie auch bereits im Schulprogramm zu finden (dort unter den Überschriften „Außerschulische Aktivitäten an der Vincke“: Lesewettbewerb, Sommerleseclub, „Kinder zum Olymp“- hier besonders Community Dance Minden; oder unter „Kultur und Schule“: Kooperationsvertrag mit der Stadtbibliothek Minden, Community Dance Minden, Kooperation mit dem Stadttheater, Zusammenarbeit mit dem Preußenmuseum, Vorleseveranstaltungen mit Herrn Vogelwaid.)

Es gibt das Fach Kunst als mögliches Wahlpflicht- und damit Hauptfach ab Jg. 7.

Darüber hinaus gab und gibt es weitere Veranstaltungen: Teilnahme an den Kultur - Scouts, dem Kulturrucksack, Besuche in den Museen der Region mit Kunstkursen oder im Rahmen von Klassenfahrten und -ausflügen, Theaterbesuche verschiedener Jahrgänge in Minden und Hannover, Ergänzungsunterricht und Arbeitsgemeinschaften mit kulturellen und musischen Angeboten (Chor, Theater, Hiphop, RAP-Projekt, Poetry Slam, Kunst, Tanzen, Airbrush,…). 

Auch bei Projektwochen gab es solche Möglichkeiten und die Präsentation der Arbeitsergebnisse erfolgte unter anderem bei der „Vincke-Gala“, die jetzt bereits zweimal stattgefunden hat, bzw. bei Schulfesten und anderen (schul-)öffentlichen Veranstaltungen.

Wie man an den zahlreichen schon bestehenden kulturellen Aktivitäten im Ganztag sehen kann, verstehen wir kulturelle Bildung als Querschnittsaufgabe, die nicht nur im Unterricht und im Ergänzungsunterricht, sondern auch in Arbeitsgemeinschaften und bei außerschulischen Veranstaltungen, an außerschulischen Lernorten und mit außerschulischen Lernpartnern stattfindet.

Alle diese bereits vorhandenen Aktivitäten sollen nun durch ein Gesamtkonzept koordiniert und weiterentwickelt werden.

Beteiligte sind dabei die Schüler/innen und die Schülervertretung, die Lehrer über die Fachkonferenzen und die Lehrerkonferenz, die Schulleitung und die Eltern über die Klassen- und die Schulpflegschaft. Die Vorstellung, Diskussion und Abstimmung des Kulturkonzepts soll ab dem Schuljahr 2014/15 schrittweise bis in die Schulkonferenz und bis zur Verankerung im Schulprogramm stattfinden.

In einem „Kulturfahrplan“ (siehe tabellarische Übersichten zu den Aktivitäten der einzelnen Jahrgänge und den außerschulischen Partnern) sind die Zeitplanung und weitere angedachte bzw. geplante Aktivitäten und Kontakte zu neuen außerschulischen Partnern zu ersehen.

Kulturelle Bildung und interkulturelle Bildung

Kulturelle Bildung an der Vincke-Realschule versteht sich auch und besonders als interkulturelle Bildung. In Minden sind 6,78% der Einwohner ausländische Mitbürger, im Stadtteil Bärenkämpen, in dem die Schule liegt und der als sozialer Brennpunkt gilt, sind es 13,87% (Zahlen von 2013). Aktuell hat die Vincke-Realschule 488 Schüler, davon 238 mit Migrationshintergrund. Von ihnen sind 92 Aussiedler. Die meisten Kinder mit Migrationshintergrund haben Eltern/Großeltern mit Zuwanderungsgeschichte, sind aber selbst deutsche Staatsbürger. Auch wenn sich diese Zahlen von Jahr zu Jahr etwas ändern, kann man davon ausgehen, dass in der Regel 40-50% der Schüler/innen bzw. ihre Familien eine Zuwanderungsgeschichte haben. In unserem Schulalltag äußert sich das oft in „angespannten Situationen“ mit gegenseitigem Unverständnis und Schwierigkeiten beim Umgang von Kindern (mit und ohne Migrationshintergrund!) miteinander.                       Daraus ergeben sich unsere Zielvorstellungen (siehe dort), neue Aspekte für die Elternarbeit (siehe dort) und für besondere schulische Veranstaltungen wie die Projektwoche.

Sie findet im Rhythmus Vincke-Gala, Schulfest, Vincke-Gala, Projektwoche mit Präsentationsnachmittag bzw. -abend (also alle 4 Jahre) statt. Bei der Vincke-Gala präsentieren die Klassen und Arbeitsgemeinschaften die Arbeitsergebnisse eines Schuljahres den Mitschülern/innen, Eltern, Lehrern/innen und der Öffentlichkeit in einer Abendveranstaltung auf unserer Mensabühne. Die Projektwoche (und ggf. auch unser Schulfest) soll eine interkulturelle Themenstellung bzw. ein interkulturelles Motto haben.    Auch am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien ist in der ersten Stunde ein „Kulturprogramm“ auf unserer Mensabühne möglich, auch hier ist ein interkulturelles Motto wie „Mein Weihnachten – dein Weihnachten“ oder „Weihnachten in aller Welt“ denkbar. Verschiedene Klassen können dann kleine vorbereitete Beiträge präsentieren. 

Elternarbeit

Die Schule vermittelt durch die Kulturarbeit kulturelle Erfahrungen und Begegnungen, die in vielen Familien (mit und ohne Migrationshintergrund) fehlen. Damit diese Erfahrungen und Begegnungen nachhaltig sind, ist es wichtig und notwendig, dass in den Familien das Interesse dafür geweckt  und vertieft wird. Daher ist auch die geplante Elternarbeit ein wichtiger Baustein des Konzepts. Denkbar sind regelmäßige Kontakte in einem Elterncafe, das in jedem Schulhalbjahr ein- bis zweimal stattfinden könnte.

Da das Geschwister-Scholl-Jugendhaus in unserer Nähe bereits aktive Elternarbeit mit engagierten Eltern (mit Migrationshintergrund) betreibt, gibt es hier auch für uns möglicherweise Anknüpfungspunkte.

Um auch Eltern die kulturellen Institutionen vor Ort nahezubringen, sind Veranstaltungen denkbar, an denen besonders in Jg. 5 und 6 Eltern und Kinder teilnehmen: gemeinsame Besuche des Theaters, der Stadtbibliothek, der Museen, …

Denkbar sind auch AG-Angebote unter Einbeziehung von Eltern: Eltern sprechen über ihre Berufe, ihre Religion, ihre Heimat; sie zeigen ihre Musikinstrumente und/oder präsentieren die Musik ihrer Herkunftsländer; sie kochen Rezepte aus ihrer Heimat; sie lesen/erzählen (in einer Lesenacht?) Geschichten aus ihrer Heimat, …

Wenn Schüler/innen und ihre Familien in einer Art „Kultur-Ausweis“ die Möglichkeit haben, Punkte für den Besuch von Kulturveranstaltungen zu sammeln und ab einer bestimmten Punktzahl mit einer weiteren Kulturveranstaltung „belohnt“ werden, kann dies möglicherweise auch weitere Anreize schaffen und zur Nachhaltigkeit beitragen. 

Kulturelle/Interkulturelle Bildung an der Vincke-Realschule hat folgende Ziele:

Kulturelle Projekte sollen nach unseren Zielvorstellungen den Schülern/innen einerseits ermöglichen, mehr über den/die anderen zu erfahren, mehr über sie zu wissen und so den Mitschülern/innen mit mehr Respekt, Anerkennung, Verständnis und Akzeptanz zu begegnen.

Andererseits sollen kulturelle Projekte und Präsentationen eine andere Sichtweise auf unsere kulturelle Vielfalt fördern, damit alle Beteiligten(Schüler/innen, Eltern, Lehrer/innen) sie als etwas Positives und Bereicherndes erleben können, unabhängig davon, ob sie als Zuschauer/Besucher rezeptiv oder als aktiv Beteiligte produktiv daran teilnehmen (Stärkung der positiven Identifikation mit unserer Schule).

So verschieden wir auch sind, wir lernen aufeinander zu achten, wenn wir z. B. beim Tanzen, Singen, Trommeln oder beim Theaterspielen aufeinander hören müssen, um im Rhythmus bzw. Zusammenhang der Gruppe zu sein. Das Einhalten von Regeln, Toleranz, Achtung und der Spaß daran, ein eigenes Projekt zu erarbeiten und öffentlich zu präsentieren, sind Schwerpunkte der Arbeit. Kulturelle Projekte können sich so positiv auf die Motivation, die Persönlichkeitsentwicklung, das Selbstvertrauen, die Konzentrations- und Kommunikationsfähigkeit , das Voneinanderlernen und die Hilfsbereitschaft, die Aggressionsbewältigung und Empathie und das soziale Gruppenverhalten auswirken.

Das heißt im Einzelnen: 

  • Durch die Auseinandersetzung mit Theater, Kunst, Musik, Film und Tanz wollen wir eine ganzheitliche Entwicklung der Persönlichkeit erreichen und dabei folgende Kompetenzen fördern: Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Teamgeist und gegenseitige Anerkennung der Teammitglieder, Einsatzbereitschaft und Selbstständigkeit, Selbstbewusstsein und Selbstwirksamkeit. Kulturelle Bildung soll also nicht Selbstzweck sein und Schülern/innen mit Lebensbereichen konfrontieren, die ihnen ansonsten fern und fremd sind, sondern versteht sich als Mittel zur Selbsterfahrung und -entwicklung (siehe dazu im Schulprogramm auch den Abschnitt „Werteerziehung“).
  • Allerdings ist es andererseits auch wichtig, den Blick der Schüler/innen und ihrer Familien für ihnen neue kulturelle Angebote in der Stadt Minden und in der Region zu öffnen. So ergeben sich neue Möglichkeiten, der „Blick über den Tellerrand“ erweitert die eigene Perspektive, macht neugierig und offen für Neues und Anderes – eine wichtige Grundhaltung für Bildung, positive Lernerfahrungen und Integration. Familien mit und ohne Migrationshintergrund können so lokale bzw. regionale Kulturangebote und ihre Institutionen kennenlernen (Förderung von Schüler/innen und Familien aus bildungsfernen Milieus, im Schulprogramm auch unter „Leben und Lernen im Ganztag“, dort Ziele). 
  • Die Schüler/innen sollen lernen, ihre Erlebnisse, Erfahrungen und Emotionen mit den verschiedensten kreativen Mitteln gestalten und ausdrücken zu können. Gerade Schüler/innen mit Migrationshintergrund können so auch sprachlich gefördert und besser integriert werden.
  • Durch die reale Herausforderung der Präsentation ihrer Person und der erarbeiteten Ergebnisse in der (Schul-)Öffentlichkeit erhalten die Schüler/innen Anerkennung, die ihr Selbstwertgefühl stärkt. Dies kann die normale Leistungsrückmeldung durch die Notengebung im Unterricht so oft nicht leisten.
  • Die Erlebnisse und Erfahrungen der Schüler/innen, die sie im Rahmen der Kulturarbeit und ihrer öffentlichen Präsentation machen, soll die positive Identifikation mit unserer Schule stärken.


Kulturfahrpläne

Jahrgang

Bestehende Aktivitäten und geplante Aktivitäten

Jg. 5

Im Ergänzungsunterricht (zur Org. des EU allg. siehe "Rhythmisierung im Ganztag") gibt es im Schuljahr 2014/15 folgende 6 Angebote. 
Tanzen macht Spaß (Fr. Galeev), Kunst (Fr. Johne-Sander), Rhythmik erfahren / Trommeln (Hr. Pacewitsch), Mach doch mal Theater! (1. Hj. Fr. Schneider / 2. Hj. n.n.), Töpfern (Fr. Lentz), Soziales Miteinander (Hr. van der Made)
Im 2. Hj. bietet Fr. Schneider das Theater-Projekt "Lebensgeschichten" klassenübergreifend für Schüler/innen aus Jg. 5 und der Theater-AG (Jg. 5-7) an. 
Ein Theaterbesuch (bevorzugt im Stadttheater Minden) im Schuljahr (mit Eltern?).
Besuch der Stadtbibliothek (mit Einführung / Führung) im Zusammenhang des "Welttag des Buches" (evtl. mit Eltern?)

Jg. 6

Ein Theaterbesuch (bevorzugt Stadttheater Minden) im Schuljahr (mit Eltern?)

Teilnahme am bundesweiten Lesewettbewerb.

Besuch der Stadtbibliothek im Zusammenhang mit einem Schwerpunkttag. 

Das die Schüler/innen in Jg. 5 im EU die Möglichkeit hatten, in 6 verschiedenen Angeboten kulturelle/kreative Aktivitäten kennen zu lernen, sollen sie in Jg. 6 im Schuljahr 2015/16 die Möglichkeit haben, ihre Kenntnisse nach ihrem jeweiligen Interesse an einer freiwilligen AG zu vertiefen.

Dazu sollen folgende Themen / Personen angefragt werden:

  • Trommeln (Hr. Pacewitsch)
  • Musikschule Minden (Hr. Morche)
  • Töpfern (Fr. Lentz, Fr. Stein-Wischmeyer, Martina Spreen)
  • Kunst (Fr. Johne-Sander, Hr. Janzen)
  • Theater (Hr. Proschko, Fr. Stein-Wischmeyer, Fr. Schneider, Fr. Rolfsmeier, Hr. Lankes, ...)
  • Lesen und Hören "Geschichten aus 1001 Land" (n.n.)
  • Tanz (Fr. Knappe, Fr. Rolfsmeier, Fr. Galeev)
  • Kochen "Köstliches aus aller Welt" (Fr. Lentz)
  • Chor (Hr. Witt)
  • Poetry Slam (Hr. Küstermann)
  • Hiphop / RAP (Hr. van der Made, n.n.)
  • Film / Foto (n.n.)
  • Französisch - Elf, Niveau A1 bzw. "France mobil" (Fr. Schwier-Hudhomme)

Kulturelles Angebot durch Eltern (siehe Abschnitt Elternarbeit)

(Diese AGs werden auch jahrgangsübergreifend angeboten.)

Jg. 7

Eine jahrgangsinterne Projektwoche mit einem (inter-)kulturellen Thema (ab Schuljahr 2015/16 oder 2016/17) vor den Sommerferien mit außerschulischen Partnern und einer Abschlussveranstaltung (Präsentation) oder Abschlussfahrt.

Das Thema sollte Anknüpfungspunkte an Unterrichtsthemen des Jahrgangs haben., z.B. Balladen (D-Unterricht, Einheit in "Klartext 7") als Tanztheater / Theater / Hörspiel / ... 

oder einem historischen Thema unter Einbeziehung des Mindener Museums (Kirsten Saretzky) oder der "Stolpersteine" (Aktionstage), ...

Besuch der Stadtbibliothek im Zusammenhang mit dem Schwerpunkttag "Informationsbeschaffung" bzw. einem Schwerpunkttag. 

Jg. 8

Ein Ausflug nach Herford (MARTa) oder Hannover mit einem kulturellen Angebot, das an Unterrichtsthemen des Jahrgangs anknüpft, z.B. Kunst-Unterricht: Thema "Collage" und ein Besuch im Kurt-Schnitters-Museum Hannover. 

Jg. 9

Da in Jg. 9 die Berufsorientierung und das Betriebspraktikum einen Schwerpunkt bilden, ist dich Zeit für zusätzliche kulturelle Aktivitäten in diesem Jg. sehr begrenzt. 

Die Schüler/innen aus Jg. 9 und 10 haben für das ganze Schuljahr einen einstündigen Ergänzungsunterricht (EU) aus folgenden kulturellen Themenbereichen ausgewählt: Tanz und Choreographie (Fr. Gallen), Airbrush (Hr. Jansen), Kunst aus Zement (Fr. Johne-Sander), Sixpack/Theater (Fr. Conradi), Französisch: Delf, Niveau A2 (Fr. Schwier-Hudhomme). (Darüber hinaus gibt es folgende andere Themen: Schülerfirma (Hr. van der Made, Fr. Peters), Spiel- und Sporthelfer (Hr. Hildebrandt), Mosaik-Schulpaten (Fr. Tiemann), Technik (Hr. v. d. Made), Baseball (Hr. Haßfeld), Kochen (Fr. Lentz).

Denkbar ist zukünftig als weiteres kulturelles EU-Thema die Organisation und künstlerische Gestaltung der Entlassfeier für Jg. 10.

Teilnahme von Schüler/innen aus Jg. 8, 9 und 10 am Vorlesetag in Grundschulen. 

Evtl. denkbar ist ein "Tag der Religionen: Dein Glaube - mein Glaube - kein Glaube" an außerschulischen Lernorten (Kirche, Moschee, Synagoge, Buddhistisches Zentrum, ...) in Zusammenarbeit mit den Fachkonferenzen Religion und Praktische Philosophie. 

Jg. 10

Da sich in Jg. 10 die Konzentration der Schüler/innen (und Lehrer/innen) auf die zentralen Prüfungen und ihren Schulabschluss richtet, muss sich auch hier das kulturelle Zusatzangebot einschränken. 

Daher ist es sicher möglich - und wird ja auch bereits jetzt so praktiziert - auf der Klassen-/Abschlussfahrt ein kulturelles "Highlight" verpflichten wahrzunehmen. Wenn 3 Klassen an einem Ort / in einer Großstadt sind, können auch drei verschiedene klassenübergreifende Angebote gemacht werden. Teilnahme ist dann für jede/n Schüler/in Pflicht bei freier Auswahl aus den drei Angeboten. 


Tabellarische Übersicht über die bestehenden und geplanten außerschulischen (Kooperations-)Partner bzw. Lernorte

Themenbereich

Außerschulischer (Kooperations-) Partner bzw. Lernort

Kontaktdaten und Bemerkungen

Buch und Lesen

Sommerleseclub

siehe Stadtbibliothek, wird aktuell mangels Teilnahme hinterfragt


Stadtbibliothek Minden (Kooperationsvertrag bis 2016)

Königswall 99
0571/837910
siehe auch im Schulprogramm unter Kooperation und Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern, dort "Kultur und Schule", sowie unter "Vermittlung und Förderung von Kompetenzen", "Medienkompetenz", "Medienkonzept - Weitere Medien (S. 85-87)

Kontakt in der Vincke: Fr. Siegerist 


Vorlesetag, bundesweiter

Teilnahme von Jg. 8, 9, 10


Vorlesewettbewerb

Stiftung Lesen
in der Vincke: Fr. Irmer
Teilnahme von Jg. 6

Film und Foto



Geschichte

Arbeitskreis Stolpersteine

Aktionsgemeinschaft
Friedenswoche Minden eV
Alte Kirschstraße 1a
32423 Minden 
Tel.: 0571/24339
Mail: friedenswoche@gmx.de
www.stolpersteine-minden.de


Mindener Museum für Geschichte, Landes- und Volkskunde

Ritterstr. 23-33
Kristin Saretzky
Tel.: 0571/9724021
Mail: k.saretzky@minden.de
Tel. allg.: 0571/97240-10/20


Preußen-Museum

Simeonsplatz 12
Tel.: 0571/83728-0, Kasse -24
Carsten Reuß
Tel.: 0571/83728-0, -12
Mail: reuss@preussenmuseum.de
siehe auch im Schulprogramm unter "Kooperation u. Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern", dort "Kultur und Schule"

Kunst

Hr. Janzen (Air-Brush)
Fr. Johne-Sander

"Die Bildner" - Bildhauerwerkstatt
Otto-Lilienthal-Weg 7
32425 Minden
Mail: info@die-bildner.de


Fr. Lentz (Töpfern, Kochen)



MARTa Herford

MARTa Herford
Goebenstr. 2-10
32052 Herford
Tel.: 05221-994430-0


Niedersächsisches Landesmuseum Hannover

Willy-Brandt-Allee 5
30169 Hannover
Tel.: 0511/9807-606
Fr. Spautz 0511/9807-874
Fr. Tuitjer 0511/9807-714


Sprengelmuseum Hannover

Kurt-Schnitters-Platz 
30169 Hannover
Tel.: 0511/1684 3875
Museumspädagogik:
Fr. Deutsch: 0511/1684-6217
Fr. Staade: 0511/1684-3736


Kunsthalle Bielefeld

Artur-Ladebeck-Str. 5
33602 Bielefeld
Tel.: 0521-32999500
Museumspädagogik:
Hr. Albrecht 0521/32999-5010
Mail: albrecht@kunsthalle-bielefeld.de

Literatur, Kommunikation, Sprache

Poetry Slam

Herr Küstermann


Hr. Vogelwaid, Vorleser



Autorenlesungen (?)

Autoren von Kinder- und Jugendliteratur

Musik

Hiphop u. RAP

Ekko v. d. Made


Musikschule Minden gGmbH Musikminden

Simeonscarré 3
Jürgen Morche
Tel.: 0571-21995
Mail: j.morche@minden.de


Uwe Pacewitsch

(Trommeln)
Tel.: 05703-517552
Mobil: 0160-4141780
Mail: pacewitsch@freenet.de

www.rhythmikundleben.com


Pit Witt (Chor)



Prof. Großjäger "Young Person guide to the orchestra"

Veranstaltung in der Kampa-Halle für Jg. 5-8, R. Jaensch


Junge Oper Detmold

(Studentenaufführung)

Tanz

Community Dance

Siehe auch im Schulprogramm unter "Kooperation und Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern", dort "Kultur und Schule"


Nadeshda Galeev (Ballettschule)

Tel. (Ballettschule) 0571/25585


Valentina Knappe



Julia Rolfsmeier


Theater

Stadttheater Minden

Schneider, Viola

(Theaterpädagogin)

Mail: viola.schneider@stadttheater-minden.de
Krauledat, Andrea (Leitung)
Tel. 0571/8283911
Mail: a.krauledat@stadttheater-minden.de
Siehe auch im Schulprogramm unter "Kooperation und Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern, dort "Kultur und Schule" 


Schauspielhaus Hannover 

Bärbel Joschgies

Tel. 0511-99992851

Mail: baerbel.joschgies@staatstheater-hannover.de


Theater Bielefeld

Martina Breinlinger

Tel. 0521/516722

Mail: martina.breinlinger@bielefeld.de


Theater Herford

Gerlinde Behrend

Tel. 05221/1891551

Mail: gerlinde.behrendt@herford.de


Freilichtbühnen

www.freilichtbuehne-nettelstedt.de


www.portabuehne.de

info@portabuehne.de

Tel. 0571/71368


Marius Lankes (Theaterpädagoge, Erzieher in Ausbildung)



Julia Rolfsmeier (Theaterpädagogin)

siehe unter Tanz

Sonstige (Kommunikation und Organisation)

Geschwister Scholl Jugendhaus

Heiko Horstmeier

In den Bärenkämpen 52

Tel. 0571/649213


Kinder zum Olymp

www.kinderzumolymp.de
siehe Community Dance


Kulturbüro Minden

Stadt Minden, Kulturbüro

Kleiner Domhof 17

32423 Minden

Petra Brinkmann

Tel. 0571/89288

Mail: p.brinkmann@minden.de 


Kulturrucksack

www.kulturrucksack.nrw.de

Kulturbüro Minden

Julia Raphael Müller

Tel. 0571/89758

Mail: raphaela.mueller@minden.de


KulturScouts OWL

Lilian Wohnhas

Marta Herford gGmbH

Goebenstr. 2-10

32052 Herford

Tel. 05221-994430-296

Mail: lilian.wohnhas@marta-herford.de


Kulturzentrum BÜZ

Peter Ludwig

Tel. 0571-23939

Mail: peter.ludwig@buezminden.de


Pädagogische Landkarte (über 500 außerschulische Lernorte) 

Kreis Minden-Lübbecke

Bildungsbüro

Vanessa Daniau

Tel. 0571-807-24351

Mail: v.daniau@minden-luebecke.de


Unser pädagogisches Leitbild

 Hier können Sie Mensabestellungen vornehmen

  Aktuelles aus der Vincke

 So erreichen Sie uns:

 Zähringerallee 5

 32425 Minden

 Tel: 0571-44140

 Fax: 0571-62795

 Mailsekretariat@vincke- realschule.de

Werden Sie Mitglied im Förderverein
Beitrittserklärung 2017_neu.pdf (169.52KB)
Werden Sie Mitglied im Förderverein
Beitrittserklärung 2017_neu.pdf (169.52KB)
383822